Brandschutzklassen 


Welche Brandschutzklassen gibt es?


Brandschutzklassen sind definiert nach der DIN EN 13501-1.

1) Brandschutzklasse: nicht brennbar
  • nicht brennbar, kein Rauch, kein brennendes Abfallen/ Abtropfen gilt für:
    • A1
    • A2- s1, d0
2) Brandschutzklasse: schwerentflammbar
  • schwerentflammbar, kein Rauch, kein brennendes Abfallen/Abtropfen gilt für:
    • B-s1, d0
  • schwerentflammbar, kein brennendes Abfallen/Abtropfen gilt für:
    • A2-s2, d0 oder A2-s3, d0
    • B-s2, d0 oder B-s3, d0
    • C-s2, d0 oder C-s3, d0
  • schwer entflammbar, kein Rauch gilt für:
    • A2-s1, d1 oder A2-s1, d2
    • B-s1, d1 oder B-s1, d2
    • C- s1, d1 oder C-s1, d2
  • schwerentflammbar gilt für:
    • A2-s3, d2
    • B-s3, d2
    • C-s3, d2
3) Brandschutzklasse: normal entflammbar
  • normal entflammbar, kein brennendes Abfallen/ Abtropfen gilt für:
    • D-s1, d0 oder D-s2, d0
    • D-s3, d0 oder E
  • normal entflammbar gilt für:
    • D-s1, d1 oder D-s2, d1
    • D-s3, d1 oder D-s1,
    • D-s2, d2 oder D-s3, d2
4) Brandschutzklasse: leicht entflammbar (F)
Leicht entflammbare Brennstoffe dürfen laut DIN-Norm nicht verwendet werden. Wenn die leicht entflammbaren Baustoffe eine Verbindung eingehen, in der sie nicht mehr leicht entflammbar sind, dann können die Produkte je doch wieder verwendet werden.


Was steckt hinter den Abkürzungen?


Die Erklärung der Bestandteile im Detail:

1) Beitrag am Brand 
  • A: kein Beitrag am Brand
  • B: sehr begrenzter Beitrag am Brand
  • C: begrenzter Beitrag am Brand
  • D: hinnehmbarer Beitrag am Brand
  • E: hinnehmbares Brandverhalten
  • F: keine Leistung
2) Rauchentwicklung
  • s1: geringe Rauchentwicklung
  • s2: mittlere Rauchentwicklung
  • s3: hohe Rauchentwicklung bzw. nicht geprüft
3) Abtropfen und Abfallen
  • d0: kein brennendes Abtropfen/ Abfallen innerhalb von 600 Sekunden
  • d1: kein brennendes Abtropfen/ Abfallen mit einer Nachbrennzeit länger als 10 Sekunden innerhalb von 600 Sekunden
  • d2: keine Leistung
               
Ausgenommen von den Brandschutzklassen sind Fußböden und somit nicht in der DIN-Norm enthalten. Diese Norm bezieht sich ausschließlich auf das Brandverhalten von Baustoffen.


Gibt es Besonderheiten bei Türen und Zargen?


Die Brandschutzklassen bei Türen und Zargen sind in zwei speziellen DIN-Normen für den festgehalten. Die DIN 4102-5 definiert den Feuerschutz und DIN 18095-1 beinhaltet die Klassifizierung nach dem Rauchschutz.

1) Feuerschutz:
  • T30, d.h. mehr als 30 min Feuerwiderstand (= feuerhemmend)
  • T60, d.h. mehr als 60 min Feuerwiderstand (= hochfeuerhemmend)
  • T90, d.h. mehr als 90 min Feuerwiderstand (= feuerbeständig)
               
 2) Rauchschutz:
  • 1-flügelige Tür geregelt in DIN 18095- RS-1
  • 2-flügelige Tür geregelt in DIN 18095- RS-2

Laden
Laden